Öffnungszeiten Praxis

 

Montag bis Mittwoch

07.30–12:00 Uhr

13.30–18.00 Uhr

Donnerstag

07.30–12:00 Uhr

Nachmittag geschlossen

Freitag

07.30–12:00 Uhr

13.30–18.00 Uhr

Samstag

07.30–11.30 Uhr

Notfälle

 

(Bandansage beachten)

 

Adresse

 

Tierarztpraxis Rothenburg AG

Bertiswilstrasse 50

6023 Rothenburg

info@tierarztpraxis-rothenburg.ch

Herzlich willkommen bei der Tierarztpraxis Rothenburg AG

 

Wir sind eine Praxis für Klein- und Grosstiere und freuen uns sie kompetent betreuen zu dürfen. Gerne unterstützen wir sie mit unserem Fachwissen und unserer langjährigen Erfahrung in allen Belangen. Permanente Weiterbildung, moderne Instrumente und unsere Leidenschaft für Tiere garantieren eine optimale Versorgung.

 

Ihr Team unter der Leitung von Dr. Timo Nauer

Neu im Team!

Per August 2019 hat Alena Bucher bei uns die Lehre als Tiermedizinische Praxisassistentin (TPA) begonnen. Für den neuen Lebensabschnitt wünschen wir ihr viel Erfolg und gutes Gelingen! Wir freuen uns sie als tatkräftige Unterstützung an unserer Seite zu haben.

Seit dem Sommer 2019 haben wir Rebekka Romer als Grosstierärztin für unser Team gewinnen können. Sie wird uns bis vorrausstichtlich im Frühjahr 2020 mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Tipps + Tricks für den Winter

Eis, Schnee und Streusalz machen Pfoten wund. Kürzen Sie deshalb die Haare zwischen den Ballen! Auf diese Weise wird verhindert, dass sich schmerzhafte Eisklumpen bilden. Vorm Gassigehen hilft ausserdem eine Wellnessbehandlung mit Pfotenbalsam, Vaseline oder Hirschtalg. Nach dem Spaziergang sollten die Pfoten gewaschen und mit Melkfett eingerieben werden.
 

Wenn auch die regelmäßige Fusspflege nicht mehr hilft, lohnt sich der Griff zum Pfotenschuh. Aber Vorsicht: Die «Booties» sollten nicht zu lange getragen werden! Da Hunde an den Pfoten schwitzen, können sie sich in den Schuhen auf Dauer wund laufen.
 

Winterzeit – dunkle Zeit. Reflektierende Schutzwesten oder blinkende Halsbänder sorgen dafür, dass Hunde auch bei frühen oder späten Spaziergängen nicht übersehen werden.
 

Katzen halten nicht viel Pfotenschuhen und Reflektoren, aber «Kraftfutter» wie Fisch- oder Lebertran stärken das Immunsystem und Biotine sorgen für ein dichteres Fell. Gerade Freigängerkatzen können das im Winter gut gebrauchen!
 

Damit der Katzenpelz dicht bleibt, sollten Katzenbesitzer keine Bürsten benutzen, die die Unterwolle auskämmen.
 

Nager sollten in der kalten Jahreszeit möglichst überhaupt nicht gebürstet werden. Das gilt vor allem für Meerschweinchen, die im Gegensatz zu Kaninchen kein Winterfell bekommen.
 

Bei Tieren die im Freien gehalten werden gilt Vorsicht beim Wasser: Kontrollieren Sie mehrmals täglich, ob es gefroren ist.

 

Haben Sie noch Fragen? Wir stehen gerne jederzeit telefonisch zur Verfügung.

Please reload

Wir sind umgezogen